Über uns

Die Region Velbert/Heiligenhaus ist geprägt durch die Schloss- und Beschlagbranche. Zahlreiche Unternehmen dieser Branche sind dort angesiedelt und produzieren zum Teil schon seit über 100 Jahren Schloss- und Beschlagprodukte und sind damit zuverlässige und innovative Partner der Fenster- und Türindustrie. Durch diese Unternehmen ist vor rund 30 Jahren die Gütegemeinschaft Schlösser und Beschläge entstanden. Das Ziel war die Erarbeitung von Richtlinien und Prüfvorschriften, um die Qualität der Produkte beurteilen und sichern zu können.

Die Gütegemeinschaft besitzt aktuell über 60 Mitgliedsfirmen. Zur Gütegemeinschaft gehört ein eigenes Prüfinstitut, das Prüfinstitut Velbert (PIV), welches neben mechanischen Produktprüfungen an Schlössern und Beschlägen auch Prüfungen der Mechatronik vornimmt, die der Sicherung des Qualitätsstandards der Produkte dient. Weiterhin arbeiten die Mitarbeiter des PIV aktiv in Normungsgremien mit. Die Prüfdienstleistungen des PIV können ohne kunden- und branchen-spezifischen Einschränkungen in Anspruch genommen werden.

Zu Beginn entstanden aus den Prüfvorschriften so genannte RAL-Richtlinien, die in aktualisierter Form noch heute gültig sind. Später wurden zusätzlich zu den RAL – Richtlinien auch deutsche Normen erarbeitet und im weiteren Verlauf auch europäische. Das Prüfinstitut Velbert konnte sich dieser Entwicklung stets anpassen und besitzt heute neben der notwendigen Prüfausstattung auch sämtliche bauaufsichtliche Zulassungen in diesem Produktbereich. Diese beziehen sich nicht nur auf die Prüfung und Zulassung von Schloss- und Beschlagkomponenten, sondern auch auf ganzheitliche Fenster- und Türsysteme.

Die Entwicklung der Schließ- und Beschlagsysteme schreitet stetig voran. Neben ständig steigenden Ansprüchen bezüglich der Eigenschaften Sicherheit und Gebrauchstauglichkeit, sind nun auch die Anforderungen „Organisation und Vernetzung“ immer häufiger wahrzunehmen; die einschlägigen Messen zeigen diesen Trend deutlich.

Um den Anforderungen gerecht zu werden haben die Unternehmen dieser Branche verschiedene Lösungsansätze gewählt, die jedoch eine gemeinsame Komponente aufweisen. Der Einsatz der Elektronik ist für die Erfüllung der Anforderungen offensichtlich obligatorisch. So werden die mechanischen Schlösser und Beschläge zu mechatronischen Produkten.

Zurzeit werden von fast allen Unternehmen erste mechatronische Produkte am Markt angeboten. Einen gemeinsamen Standard gibt es zurzeit noch nicht, jedoch sind erste Normen und Normenentwürfe erstellt worden, um dies zu erreichen. Zu nennen sind dort die Normen E DIN EN 15684, Mechatronische Schließzylinder und die EN 14846, Elektromechanische Schlösser und Schließbleche.

Die Erfahrungen, die zurzeit aus den Entwicklungsarbeiten resultieren bilden die Grundlage für die weitere Ausarbeitung der o.g. Normen. Auch hier werden stetig Fortschritte gemacht; die Fertigstellung und Veröffentlichung wird in den nächsten 2-4 Jahren erwartet. Zukünftig ist die Elektronik aus der Schließtechnik nicht mehr wegzudenken; der Automobilzulieferbereich produziert seit Jahren nur noch wenige rein mechanische Schlösser. Auch hier bilden mechatronische Systeme den Standard.

Das Prüfinstitut Velbert kommt diesen Entwicklungen und Anforderungen nach und besitzt modernste Prüfeinrichtungen für die Prüfung von Schlösser, Beschlägen, Fenstern und Türen, um seinen Kunden höchstmöglichen Service zu bieten.